Zurück

Entprivatisieren des Gesundheitssystems

Farmer49 Farmer49  •  2021-03-28  •    23 Kommentare

Antrags-Code: Vorschlag-2021-03-7

Es darf nicht sein, dass Anleger und/oder Aktionäre dem Gesundheitswesen Geld entziehen.

Weil es Recht & Billig ist und sich einfach so gehört. 


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • RF (Aufstehen Leipzig)

    In dieser Form ist mir der Vorschlag zu wenig konkret und undifferenziert. Es wird kein Instrument aufgezeigt, wie dies zu bewerkstelligen ist und keine ausreichende Begründung gegeben. Wie es aussehen kann, zeigt folgende Petition: https://www.openpetition.de/petition/online/keine-profite-mit-krankenhaeusern

    • Uwe Mergel

      Bin ja neu hier als eher alter Esel, ich ergänze den Vorschlag, keine Privatisierung im Gesundheitswesen, Gesundheitskonzerne sind keine Lösungen vor allem in ländlichen Räumen, wir brauchen eine sicher finanzierte staatliche- öffentliche Gesundheitsversorgung und auch staatliche Kliniken und Einrichtungen dazu. Das könnte auch für den Bereich Pflege und Soziales gelten, private Träger und Konzerne wollen- müssen ja Geschäft machen, nach Profit und Gewinn streben. Ich sehe es in unseres Landkreis, da wird eine private Klinik wieder durch den Landkreis zurück genommen und andere private Häuser machen Stationen zu, weil sie angeblich kein Personal finden, u.a. Ärzte. Private Träger haben sich schon lange vor Corona gesund saniert- eingespart und stöhnen nun über die Folgen.

      Keine Rückmeldungen
    • Hans Gerber

      Da würde jede/r zustimmen aber die Forderung ist leider auch für mich zu unkonkret.

      Keine Rückmeldungen
      • Subculture

        Ich finde das rendite im Gesundheitssystem nix verloren hat und mit kranken nicht gewirtschaftet werden sollte zur eigenen kapital gier. Private Krankenhäuser haben aber vorallem das im sinne! Es ist verständlich das diverse Berufgruppen in diesem millieu gut verdienen sollten ( es ist wertvolle arbeit). Deshalb sollte es einheitlich geregelte tarife geben. Innere Strukturen in Krankenäusern sollten außerdem erneuert werden. Das fängt bei der mittelalterlichen Hirachie an und endet beim bis zu vielen und invasive medizinische Maßnahmen wo es zweitrangig ist, ob diese Behandlungen wirklich das Beste für die Behandelten darstellt. (hauptsache abkassieren, profit vor patientenwohl). Menschen die sich in der Pflege einsetzen für mehr Menschlichkeit werden aussortiert weil sie nicht effektiv genug sind! Das sollte man alles mit einbeziehen! Es ist eigentlich viel zu viel was man noch erwähnen sollte....

        • Uwe Mergel

          Pflege und Gesundheit, auch der soziale Bereich sind Berufe als innere Berufung, die Menschen müssen diese Berufe auch wirklich wollen und dabei nicht nur das Einkommen sehen. Diese Beruft müssen sich wertgeschätzt fühlen, von Arbeitgebern, Politik und den Patienten und Bewohnern. Gesundheit und Pflege, auch soziale Arbeit dürfen nicht dem Profit- Gewinngedanken unterliegen, dürfen nicht nur zum Geschäft gemacht werden. Es wollen zu viele Leute und Stellen, die eigentlich nichts tun direkt in diesem Bereich, gut und sehr gut mit verdienen und Geschäft machen, was uns Alle sehr belastet.

          Keine Rückmeldungen
          • Gerdo

            Es wäre fein und leichter lesbar, die Rechtschreib- und Grammatikvorschläge der hier eingebauten Korrekturmöglichkeiten wenigstens überwiegend in Anwendung zu bringen. Danke.

            Keine Rückmeldungen
          • Brigitte Makosch

            Das Gesundheitssystem muss vom Kapitalismus befreit werden. Auf dem Rücken von alten Menschen und Kranken darf kein leistungsloser Gewinn gemacht werden. Bitte unterstützt auch meinen Vorschlag für ein BGE. Danke.

            Keine Rückmeldungen
            • Jürgen Ludwig

              Konkreter kann man es nicht formulieren. Und zum System gehören alle Beteiligten wie Krankenversicherungen, Pharmaindustrie, Telemedizin...

            • Brigitte Makosch

              Es werden Milliarden in der Pflege und Krankenhäusern "erwirtschaftet" – wohl eher abgezockt. Das Geld MUSS den alten Menschen und den zu Pflegenden zur Verfügung stehen! DAS IST DASEINSFÜRSORGE, das darf nicht in irgendwelchen Taschen verschwinden! Wieso sollen einige Wenige sich dieses Geld leistungslos in die Taschen stecken dürfen?! Warum?! Das ist in der derzeitgen Form ein Gewinnmaximierungsmodell für die Besitzenden, das alle Pflichtversicherten bezahlen, und das die Pflege verschlechtert (Norwegisches Modell!). Bürgerversicherung nach Schweizer Modell!! Alle zahlen von allem ein, veteilt wird nach Höchstsatz (Reiche, die ja genug auf der Seite haben) und Mindestsatz, vom dem der Mensch auch LEBEN kann!

              Keine Rückmeldungen
              • Birgit

                Auf jeden Fall.
                Schön wäre es, wenn jemand mit mehr Informationen mal eine Rechnung aufmachte:

                Eine PflegerIn gibt von 3000 € brutto wieviel ab?
                Einkommensteuer, Mwst auf Lebensunterhalt (Miete, Lebensmittel,Telekommunikation)
                Kranken- und Rentenversicherung

                Ein Investor, der eine Million übrig hat und in Krankenhausaktien investiert gibt von seinem Gewinn darauf wieviel ab?

                Keine Rückmeldungen
                • Uwe Mergel

                  Man hat sich im Gesundheits- und Pflegewesen, auch im Sozialwesen lange vor Corona kaputt saniert und gespart, viele Krankenhäuser und Einrichtungen seit der Wende vor allem im Osten und in ländlichen räumen geschlossen, auch für Gesundheit zählt nur Profit- Gewinndenken von meist Krankenhauskonzernen und der Gesundheitslobby. Nun schreit man wegen fehlender Kapazitäten wegen Pandemie, aber es fehlt vor allem Personal, wertgeschätztes Personal. Man darf den privaten Konzernen nicht alles überlassen in diesem Bereich, die Politik auch vor Ort braucht ein starkes Mitspracherecht bei Veränderungen in diesem Bereich. Der Staat muss dafür sorgen, dass für die Zukunft genug Personal in diesem Bereich ausgebildet und fair bezahlt vorhaben ist und das bei einer immer noch stark alternden Gesellschaft. Die Arbeitsbedingungen müssen sich dabei sehr verändern, im Sinne von Personal und Patienten- Bewohnern- Klienten.

                  Keine Rückmeldungen
                  • Hans Jürgen spandau

                    Es gibt zahlreiche Vorschläge zum Themenschwerpunkt öffentliche und soziale Daseinsvorsorge mit über 1400 Unterstützer im Consul, besonders zu Gesundheit (533) und der öffentlichen Wohnraumversorgung (395). Vielen ist gemeinsam, die Funktionsfähigkeit des Marktes und die Rolle des Privateigentums in Frage zu stellen und die öffentliche Verantwortung für eine bedarfsgerechte Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen zu betonen. Die UG Daseinsvorsorge hat den Vorschlag „Lebenswerte bezahlbare Wohnungen für alle“ eingestellt. Jede Stimme zählt! Wir rufen alle Interessierten auf, bei unserer inhaltlichen Debatte mitzumachen und eine gemeinsame Vorgehensweise für die Abstimmung zu beraten. Die öffentliche soziale Daseinsvorsorge muss Themenschwerpunkt der aufstehen Wahlkampagne werden! Nächster Termin 2.6.21 um 19 Uhr; Einwahl: https://zoom.us/j/99854227556?pwd=L051QVlDU0NSWVRuRGxmZU14Sitvdz09
                    UG Daseinsvorsorge TR Gesellschaft&Soziales; Email: soziales@aufstehen.de

                    Keine Rückmeldungen
                    • Peter M.

                      Wenn Sie es einmal ihre Gedanken im Gehirn hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun haben und Ihr Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

                      Keine Rückmeldungen
                      Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.