Zurück

Mietwohnungmarkt regulieren

Et Et  •  2021-03-29  •    6 Kommentare
Zufriedene Mieter sind gute Mieter
Zufriedene Mieter sind gute Mieter


Antrags-Code: Vorschlag-2021-03-52

Mietrenditen deckeln, Modernisierung als Pflichtaufgabe, Grunderwerbssteuer inkl. Gesellschaften bei aufkommendneutraler Reduzierung - Mietsicherheit - Einschränkung der Eigenbedarfskündigung.

Mietwohnen ist ein Grundbedürfnis und eine gesamtgesellschaftliche Veantwortung.


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Hans Jürgen spandau

    Es gibt zahlreiche Vorschläge zum Themenschwerpunkt öffentliche und soziale Daseinsvorsorge mit über 1400 Unterstützer im Consul, besonders zu Gesundheit (533) und der öffentlichen Wohnraumversorgung (395). Vielen ist gemeinsam, die Funktionsfähigkeit des Marktes und die Rolle des Privateigentums in Frage zu stellen und die öffentliche Verantwortung für eine bedarfsgerechte Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen zu betonen. Die UG Daseinsvorsorge hat den Vorschlag „Lebenswerte bezahlbare Wohnungen für alle“ eingestellt. Jede Stimme zählt! Wir rufen alle Interessierten auf, bei unserer inhaltlichen Debatte mitzumachen und eine gemeinsame Vorgehensweise für die Abstimmung zu beraten. Die öffentliche soziale Daseinsvorsorge muss Themenschwerpunkt der aufstehen Wahlkampagne werden! Nächster Termin 2.6.21 um 19 Uhr; Einwahl: https://zoom.us/j/99854227556?pwd=L051QVlDU0NSWVRuRGxmZU14Sitvdz09
    UG Daseinsvorsorge TR Gesellschaft&Soziales; Email: soziales@aufstehen.de

    Keine Rückmeldungen
    • Peter M.

      Dennoch ist doch alles nur ein absurdes Spiel. Wenn Sie einmal ihre Gedanken im Gehirn hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun haben und Ihr Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

      Keine Rückmeldungen
      • Hartmut

        Ich verstehe das nicht: "Grunderwerbssteuer inkl. Gesellschaften bei aufkommendneutraler Reduzierung"

        Und Modernisierung als "Pflichtaufgabe" hieße nach den jetzigen Regelungen, dass die Kosten auf die Miete umgelegt zu Mietsteigerungen führen, die geeignet sind, Mittel- und Unterschicht zugunsten der Besserverdiener aus den Städten zu gentrifizieren. (Ob energetische Modernisierung wirklich so sinnvoll ist, könnte auch mal auf den Prüfstand. Möglicherweise ist das ein Ergebnis von unlauterem Lobbyismus. Ich weiß es nicht.)

        Keine Rückmeldungen
        • JJK

          Die energetische Modernisierung sollte sozial/bezahlbar bleiben. Wenn Mieter nicht wollen, sollte nicht modernisiert werden dürfen (es sei denn, es wäre sachnotwendig, um die Substanz zu erhalten). Modernisierungskosten sollten nicht auf die Miete aufgeschlagen werden dürfen. Oder wenn doch, dann nur streng gedeckelt und zeitlich befristet, z.B. maximal 5 % mehr für 10 Jahre ohne Zinseszins auf einem separaten Konto.

          Keine Rückmeldungen
          • AdLauby

            Die extremste Einschränkung oder sogar generellen einer Eigenbedarfskündigung einer Wohnung in der Schwerbehinderte Menschen wohnen muss im Sozialgesetzbuch verankert werden!
            Es ist extremst schwierig für Schwerbehinderte Menschen mit Gehbehinderungen oder sogar in Rollstühlen eine passende neue Wohnung zu finden, die neben barrierefreien Zugängen und Installationen auch bezahlbar ist!
            Viele sind früh verrentet, und leben am Existenzminimum oder sogar noch darunter, und haben kaum eine Chance eine passende Wohnung zu bekommen!

            Keine Rückmeldungen
            • Dienst, Maria

              Du schreibst aus der Sicht der Mieter. Problematisch ist auch die Vermieterseite, denn es ist ein Risiko, Wenn ein Vermiete5r "sozial" denkt und einem Obdachlosen oder Arbeitslosen eine Wohnung vermietet, auch wenn die Miete sich an den Sozialleistungen orientiert. Es gibt Mieter, die zahlen monatelang nicht..
              Es gibt da leider Erfahrungen (z.B. Mietnomaden ). Der Wohnungsmarkt muss für alle funktionieren.
              Der Vermieter muss da auch sicher sein, dass er die (sozial angepasste Miete bekommt), da er Wohnraum auch erhalten muss und investiert hat. Das betrifft vor allem Leute, die EINZELwohnungen vermieten.

              Keine Rückmeldungen
              Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.