Zurück

Infrastruktur Entprivatisieren

MichaelB MichaelB  •  2021-03-28  •    12 Kommentare

Antrags-Code: Vorschlag-2021-03-19

Energieversorgung Strom und Gas, Krankenhäuser, Telefonnetze, öffentlicher Verkehr wieder in staatliche Hand.

Die augenblicklichen Eigentümer mißbrauchen ihre Stellung zur Bereicherung und verhindern sinnvolle Entwicklungen.  Daher wären Enteignungen der schnellste und beste Weg zur Besserung.   


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • S. Hellmann

    Ich unterstütze den Gedanken das mit Lebensgrundlagen (Energie, Infrastruktur, Gesundheit, Wasser) keine Gewinnmaximierung verfolgt werden dürfte. Doch sollte man die Frage berücksichtigen wie viel Macht man dem Staat übergeben möchte und ob der Staat in allen Bereichen der bessere Denker und Lenker ist. Über ein Gewinnerzielungsverbot (Umwandlung in eine gemeinnützige GmbH) oder die Verpflichtung erzielte Gewinne nicht an Kapitalgeber sondern in eine Sozialkasse abzuführen) ließe sich die aktuelle Entwicklung auch stoppen.

  • Peter Manne

    Das ist dringend notwendig, aber dazu gehören dringend noch die Wasserversorgung und ganz aktuell die Digitale Versorgung der gesamten Bevölkerung. Denn Digitalisierung für alle kann nur so funktionieren.

    Keine Rückmeldungen
    • Brigitte Makosch

      Das, was alle benötigen (Energieversorgung Strom und Gas, Krankenhäuser, Telefonnetze, öffentlicher Verkehr), muss für ALLE zur Verfügung stehen – zu einem ANGEMESSENEN Preis – ohne Gewinnmaximierung. Das ist DASEINSFÜRSORGE für alle – ohne Ausbeutung und Verarmung, nur weil sich die Reichen mit Ihrer (Geld)Macht die Taschen immer weiter vollstopfen wollen.

      • Mara

        Sehr richtig. Ich finde, das macht doch den Sozialstaat aus.
        Wenn wir davon ausgehen, dass Deutschland ein reiches Land ist, wie kann es dann sein, dass manche im Winter kein Geld für die Heizung haben oder sich manche Medikamente, die ihnen das Leben erleichtern oder sogar ihr Leben retten würden, nicht leisten können?
        Wie kann es sein, dass die Krankenpfleger jetzt zu Corona, aber auch früher bei heftigen Grippewellen an ihr Limit gehen müssen und dafür noch nicht einmal angemessen bezahlt werden? In guten Zeiten müssen wir doch Überkapazitäten in den Krankenhäusern haben! Wäre das so schlimm, wenn die Ärzte und Pfleger dann mal mehr Zeit für die Patienten hätten? Oder vielleicht sogar weniger Stunden arbeiten?

        Keine Rückmeldungen
      • Hans Jürgen spandau

        Es gibt zahlreiche Vorschläge zum Themenschwerpunkt öffentliche und soziale Daseinsvorsorge mit über 1400 Unterstützer im Consul, besonders zu Gesundheit (533) und der öffentlichen Wohnraumversorgung (395). Vielen ist gemeinsam, die Funktionsfähigkeit des Marktes und die Rolle des Privateigentums in Frage zu stellen und die öffentliche Verantwortung für eine bedarfsgerechte Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen zu betonen. Die UG Daseinsvorsorge hat den Vorschlag „Lebenswerte bezahlbare Wohnungen für alle“ eingestellt. Jede Stimme zählt! Wir rufen alle Interessierten auf, bei unserer inhaltlichen Debatte mitzumachen und eine gemeinsame Vorgehensweise für die Abstimmung zu beraten. Die öffentliche soziale Daseinsvorsorge muss Themenschwerpunkt der aufstehen Wahlkampagne werden! Nächster Termin 2.6.21 um 19 Uhr; Einwahl: https://zoom.us/j/99854227556?pwd=L051QVlDU0NSWVRuRGxmZU14Sitvdz09
        UG Daseinsvorsorge TR Gesellschaft&Soziales; Email: soziales@aufstehen.de

        Keine Rückmeldungen
        • Uwe Mergel

          Bis zur Wende nur im Osten war es normal, Post, Bahn u.a.waren staatlich,die Mitarbeiter fühlten sich wohl,gut aufgehoben und auch mit Vergütung,Rente- Pension gut versorgt. Plötzlich nach der Wende ja keine Beamten im Osten,das wollte man nicht,keine Vorzüge für die nun neuen Leute im Osten, im Gegenteil, bis heute werden bei Post, Bahn u.a. die DDR-Dienstjahre einfach ignoriert, nicht für Betriebsrenten angerechnet. Was für eine gemeine Benachteiligung für Hunderttausende von ehemaligen DDR-Leuten in diesem Bereich. Ich war und bin dafür, der Staat muss die Kontrolle und Herrschaft über strategisch wichtige Berufe haben, man würde ja Polizei und Militär auch nicht privatisieren. Gerne sollen private Dienstleister die staatlichen Einrichtungen wie Post und Bahn dann ergänzen,unterstützen, vieles wäre denkbar.Wer hat was von der Privatisierung von Post, Bahn u.a. nach Wende gehabt, wer war da Nutznießer, gewisse Führungsetagen der nun Konzerne und Aktionäre, viele Stellen verschwanden!

          Keine Rückmeldungen
          • Hartmut

            Sehr gut! Hoffentlich kommt dieses Thema auf die Liste!

            Keine Rückmeldungen
            • Peter M.

              Wir sind selber biologische Gewächse und somit Teil der Natur. Uns gehört überhaupt nicht der Planet oder irgendwelche anderen Menschen, Tiere und Pflanzen. Wir leben sogar außerhalb unseres artgerechten Lebensraums, weil wir uns seit tausenden Jahren völlig unkontrolliert vermehren. Der älteste Mythos "Privatbesitz" entsteht aus unseren natürlichen Instinkten heraus, aus den Status-, Brunst-, Balz-, Trieb-, Revierinstinkten. Besonders bei Männern sind diese Instinkte stark ausgeprägt, weshalb sie sogar Frauen, Kinder oder "ihre Beschäftigten" / "Untergebenen" als Besitzstück betrachten und sie bestrafen, wenn sie keine Unterwürfigkeit zeigen. Dieses Verhalten kann bis zu den Schimpansen zurückverfolgt werden, woraus alle Kriege, Ausbeutung des Planeten, der Zusammenbruch des Kreislaufsystems des Organismus Erde, Hunger, Elend, Verzweiflung, Geld zurückzuführen sind. Dabei ist das Gehirn allein das Steuerteil für diesen Körper und jeder Körper besitzt natürliche Abwehrmechanismen, ...

              Keine Rückmeldungen
              • Titus

                Es müsste so etwas wie ein Gesellschaftsvertrag (gesprochen oder geschrieben) existieren, der ab Geburt gilt. Mit der Geburt hat man als Weltbürger das Recht an die Gesellschaft nach Fürsorge nach ehernen und nicht irgendwelche wachsweichen Gesetzen. Die Inanspruchnahme ist dann nur eine formaler Akt. Und nur so könnte man auch das im GG verbürgten Paragraph härten, dass Eigentum verpflichtet. Es geht hier um Grundlagen, nicht um die Oberfläche.

                Keine Rückmeldungen
                • Peter M.

                  Wenn Sie es einmal ihre Gedanken im Gehirn hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun haben und Ihr Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

                  Keine Rückmeldungen
                  Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.