Zurück

Beschränkung des Besitzes von Wohnimmobilien

AndreasK AndreasK  •  2021-04-12  •    2 Kommentare

Antrags-Code: Vorschlag-2021-04-147

Jede natürliche deutsche Person darf nur EINE Wohnimmobilie in DE besitzen. Firmen dürfen gar keine Wohnimmobilien mehr besitzen. Dies muss über einen Zeitraum von 10 Jahren durchgeführt werden.

Eine Wohnimmobilie ist das Grundbedürfnis eines jeden Bürgers, mit dem keine Gewinne gemacht werden dürfen! Niemand braucht mehr als eine Immobilie oder mehrere Hektar Land persönlich zu besitzen. Damit bleibt weiter das Grundrecht auf Eigentum vorhanden, denn ich sehe das Grundrecht nicht als Recht auf unlimiterten Besitz auf Kosten anderer sondern als persönlichen Besitz für den Eigebedarf! Daher sollte der Besitz von deutschen Wohnimmobilien und Grunddstücke drastisch geändert werden.

  • Jede natürliche deutsche Person darf nur EINE Wohnimmobilie besitzen und maximal eine zweite Arbeitsbedingte Immobilie wenn er diese nachweislich mehr als 30% pro Jahr selbst nutzt.
  • Analog zu Zweitwohnungen dürfen Ausländer nur dann EINE deutsche Wohnimmobilie besitzen, wenn Sie nachweislich mindestens 30% des Jahres darin selbst wohnen.
  • Immobilienkonzerne und Firmen dürfen KEINE Wohnimmobilie besitzen, diese sind auf Hotels und Gewerbeimmobilien beschränkt.
  • Neben Privatpersonen dürfen nur gemeinnützige Genossenschaften oder der Staat Wohnimmobilien in größerem Umfang besitzen.
  • Der Verkauf der "überschüssigen" Immobilien muss innerhalb von 10 Jahren durchgeführt werden.
  • Dazu sollten die Kosten für den Verkauf und Kauf einer selbstgenutzen Immobilie auf eine Verwaltugsgebühr reduziert werden um die Flexbilität der Bürger beim Umzug, usw.  zu erhalten
  • Dies sollte Analog für Grundbesitz gelten! Keine Person braucht mehr als ca. 1000qm Grundbesitz (sagen wir mal maximal 5000qm)  Land sollte daher generell in der Hand des Staates bleiben und Ausländer, Landwirten und Firmen ausschließlich zur Nutzung gegen geringes Entgelt zur Verfügung gestellt werden. Damit ist der Staat Handlungsfähig um Wohnbau zu fördern, der aktuell sehr stark durch die Grundstückspreise verteuert ist und auch die Ansiedlung von Firmen ist einfacher zu steuern

Durch diese Maßnahme wird der Immobilienmarkt in den kommenden Jahren überschwemmt, was zu folgenden positiven Asptekten führt:

  • Die Immobilienpreise sinken durch das Überangebot am Markt in den kommenden Jahren drastisch
  • Die Mietpreise werden dadurch sinken oder zumindest stagnieren 
  • Der Anteil an selbstgenutztem Immobilieneigentum wird drastisch steigen und zu weniger Mietern und damit zu mehr sozialer Gerechtigkeit führen.
  • Die Kosten der Sozaialkassen sinken, da die Kosten für Mietzuschüsse, Harz4, Rentenaufstockung, Wohngeld, usw. durch höheren Immobilenbesitz  drastisch reduziert werden
  • Der Immobiliebesatnd wird besser erhalten, da Immobilienbesitz üblicherweise besser gepflegt wird als eine Mietimmobilie.
  • Das Wohnungsangebot wird dadurch stark steigen, da leerstehende Wohnungen, Zweitwohnungen, Feriewohnungen und Spekulationsobjekte wieder auf den Markt kommen. Dies sind aktuell ca. 5-10% aller Immobilen gerade in de Ballungsgebieten
  • Einfachere Förderung des Wohnungsbaus für Familien, gemeinützige Genossenschaften und den Staat selbst, da der Staat eigenständig über die Flächen und Preise entscheiden kann.

 

 

 

 


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.