Zurück

BGE einführen

Brigitte Makosch Brigitte Makosch  •  2021-04-12  •    35 Kommentare
Grundeinkommen_LF.jpeg
Grundeinkommen_LF.jpeg


Antrags-Code: Vorschlag-2021-04-142

Jeder Mensch ist ab Geburt ein Grundeinkommen wert. Keine unwürdige Unterordnung unter Gewinne und Konzerne. Freiheit · Gerechtigkeit · Menschlichkeit · Gleichstellung aller Menschen · guteBerufswahl

Einkommen wird endlich von der Erwerbsarbeit getrennt.

Jeder Mensch ist es wert frei leben zu können.

Die Eigeninitiative und Freude an der Tätigkeit werden befreit und befördert.

So wird jede Tätigkeit (Caretätigkeit, Frauenarbeit zu Hause, etc.) endlich überhaupt bezahlt.

Frauen könnten mit ihren Kindern ihre prügelnden (Ehe)Männer verlassen, weil sie finanziell nicht mehr anhängig wären.

Für ungeliebte Tätigkeiten muss dann endlich mehr bezahlt werden. Gute Mitarbeiter werden sehr gesucht sein. Untätig will KEIN Mensch sein. Das würde auch das Bildungssystem endlich wieder befeuern. Bildung, Bildung, Bildung. Endlich ohne Druck und Zwang leben können, jeder kann SEINER Begabung nachgehen, die muss endlich nicht mehr am Gewinn orientiert sein.

Die Schönheit rette die Welt (Dostojewski), nicht der Gewinn. "Geld idt geprägte Freiheit" (auch Fjodor Dostojewski)

„Geld ist geprägte Freiheit.“ — Fjodor Dostojewski, Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/fjodor-dostojewski/ „Geld ist geprägte Freiheit.“ — Fjodor Dostojewski, Quelle: https://beruhmte-zitate.de/autoren/fjodor-dostojewski/

Wieder selber gärtnern, die Kultur beleben durch Eigeninitiative und eigene Ideen, Zeit für die Familie und für Hobbys, die auch der Allgemeinheit zu Gute kommen können.

Es gibt ausführlichste Literatur dazu: lesen, lesen.

Siehe auch Anhang hier. Und den Link zur Video-Erklärung auf YouTube!

Das muss alles ausführlich unter Beteiligung von uns, der Bürger, ausdiskutiert und festgelegt werden – je eher desto besser!

Siehe auch Film "Free Lunch Society - komm komm Grundeinkommen – Trailer OmU" auf YouTube, gibt's – glaub' ich – auch auf DVD? Das selbst zu recherchieren, wäre ein erster Schritt zum Kennenlernen dieser großartigen Idee. Wenn es diese DVD nicht (mehr) gibt, stellt sich die Frage, wer "verhindern" will, dass möglichst viele Menschen wirklich frei leben können und diese Idee verstehen können…  ;-)

Liebe Grüße Brigitte

Dokumente (1)


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Jürgen Ludwig

    Während hier, mit diesem Vorschlag, gut die verschiedenen Modelle durch das Video vom ÖRR und die PDF (..Ronald Blaschke) erklärt werden, favorisiere ich mit meinem Vorschlag ausschließlich das Modell der BAG Grundeinkommen der Linken. https://deinepolitik.aufstehen.de/proposals/269-einfuhrung-eines-bedingungslosen-grundeinkommens

    Keine Rückmeldungen
    • Kurt Theobald

      Auf jeden Fall.
      Das bedingungslose Grundeinkommen verschafft dem Einzelnen gegenüber dem
      Arbeitgeber den Vorteil, dass er nicht mehr mit der Drohung der Entlassung
      erpresst werden kann.
      Sind die Arbeitsbedingungen nicht ordentlich, kannich zunächst einmal vom BGE leben.
      Des Weiteren wird dadurch viel Bürokratie eingespart,
      denn alle Arten von Sozialhilfe etc. können wegfallen,
      auch die Arbeitslosenversicherung könnte man abschaffen,
      die Grundsicherung iist gegeben
      und für den darüber hinaus gehenden Luxus kann sich jeder privat versichern.

    • Werner Kraft

      Wer es genauer wissen will, der kann es hier nachlesen:
      https://www.die-linke-grundeinkommen.de/fileadmin/lcmsbaggrundeinkommen/PDF/NeufassungBGE_dinA5_22Okt._01.pdf

      Der Mitauthor Ronald Blaschke ist auch Mitbegründer des Netzwerkes Grundeinkommen, das durch ein wissenschaftlicher Beirat unterstützt wird. Das Netzwerk setzt sich im Rahmen einer europäischen Bürgerinitiative EU-weit dafür ein. Dazu bedarf es mindestens eine Million Unterzeichnungen von EU-Bürger*innen und in mindestens sieben EU-Ländern die verlangte Mindestzahl.
      Hier der Link dazu: https://www.ebi-grundeinkommen.de/

      Grundsätzlich unterstützt wird das bedingungslose Grundeinkommen bisher von den GRÜNEN, der ÖDP, den PIRATEN und der PARTEI.
      Bei den LINKEN hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen (BAG) einen Mitgliederentscheid durchgesetzt.

      Keine Rückmeldungen
      • Brigitte Makosch
        Brigitte Makosch  •  Verfasser  •  2021-05-26 19:49:00

        rinaldok • 2021-05-08 15:19:13 "Genau: Abhauen vor der "Erpressung", statt organisiert (Gewerkschaften) die Probleme anzupacken und öffentlich-wirksam solche Arbeitgeber anzuprangern. Nur noch 1 Drittel der Arbeitnehmer ist nur noch in einer Gewerkschaft organisiert!"
        Echt jetzt?! Wo hat die Gewerkschaft denn noch Macht? Immer nur systemimmanent + von oben so lange "genehmigt" wie keine das System verändernde Dinge passieren. Das BGE können wir (NOCH) über Wahlen uns selbst zur Verfügung stellen, ganz ohne Gewerkschaften, Besitzende oder Politiker. DARUM geht's doch! Glauben Sie, dass die "Oberen" etwas FÜR uns tun, das nicht mindestens indirekt ausschließlich der Gewinnmaximierung und der Ausbeutung dient? Das BGE bedeutet Freiheit + die Chance, unsere Gesellschaft nach UNSEREN Vorstellungen gerechter + naturlicher zu gestalten. Das Kohärenzbestreben unseres Gehirns lässt sich selbstverständlich steuern + "beruhigen". WIR müssen es WOLLEN und TUN. Worauf warten wir? Auf Godot?

        Keine Rückmeldungen
        • Peter M.

          Dennoch ist doch alles sowieso nur ein absurdes Spiel. Wenn Sie einmal ihre Gedanken im Gehirn hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun haben und Ihr Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

          Keine Rückmeldungen
          • Werner Kraft

            Das faszinierende an der Diskussion um das BGE ist, das etliche Linke und viele Konservative es ablehnen, aber "Erzkapitalisten" wie der Unternehmer Elon Musk es befürworten:

            "Es wird immer weniger Jobs geben, die ein Roboter nicht besser erledigen kann. Mit der Automatisierung kommt der Überfluss. Fast alles wird sehr günstig werden. Aber wie gehen wir dann mit der Massenarbeitslosigkeit um? Ich denke eine Form des bedingungslosen Grundeinkommens wird eingeführt werden müssen. "
            Elon Musk auf dem "World Government Summit" 2017

            Brigitte Makosch hat die Vorteile eines BGE ja schon aufgeführt.
            Und das BGE ist auch durchaus finanzierbar - durch eine Vermögensabgabe, Finanztransaktionssteuer und einem Spitzensteuersatz von gut 70 % für Millionäre. Dies führt zu einer fairen und egalitären Gesellschaft. Und bis zu einem Monatseinkommen von 6.500 Euro - also für 95 % der Gesellschaft - bringt es Einkommensvorteile.

            Keine Rückmeldungen
            • Benutzer gelöscht  •  2021-05-02 11:28:53

              Vormerkung: Eine mittels BGE "zufriedengestellte Klasse" wird müde oder hört auf zu kämpfen und nach einer gewissen Zeit bricht das Sozial-System zusammen, ohne auf ein Neues zurückgreifen zu können!
              Das BGE wird vorrangig aus soziologischer und psychologischer Perspektive befürwortet. Dabei kommt die Kategorie "Lohn" (und Ersatz-Leistungen) aus der Ökonomie. Die Lohn-Quote als "variables Kapital" in der Wertbildungs-Gleichung nach Marx (s. "Das Kapital" Bd. 1) unterliegt einem Prozess, dem Gesetzmäßigkeiten zugrunde liegen. Dieser Prozess lässt sich in einem Kapital dominierten Gesellschaftssystem nicht willkürlich aushebeln.
              Die politische Ökonomie arbeitet mit Begriffen, wie z.B. Arbeitsleistung, Arbeits-Intensität, Arbeits-Produktivität, Zirkulation, Gewinn/Mehrwert/Profit, Effizienz. Das hat sich niemand ausgedacht! Hinter den Begriffen verbergen sich ökonomische Gesetzmäßigkeiten! Damit sollte man intelligenter umgehen, um sozial gerechtere Ziele zu erreichen.

              • Benutzer gelöscht  •  2021-05-02 11:38:37

                Ein Beispiel der Anwendung zum Verständnis (vereinfachte Darlegung) :
                Ein in Bangladesh von Näherinnen produziertes Fan-T-Shirt der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft zur WM hat einen Herstellungs-Wert von rund 10 Euro, die in Bangladesh für Lohnzahlungen verbleiben. Verkauft wird dieses T-Shirt hier für rund 90,- Euro. Bleiben für den Hersteller (Konzern und Aktionäre) ein Ertrag von rund 80,- Euro abzüglich 19% Umsatzsteuer u.a. Abzüge (Kapitalertragssteuer).
                Von der Umsatzsteuer (rund 14,50 Euro) bezahlt der Sozialstaat hier u.a. dann das BGE. Ein BGE-Bezieher bekommt sozusagen vom Verkauf so eines T-Shirts mehr Geld ohne Leistungs-Zwang, als eine Näherin in Bangladesh unter Bedingungen, für die hier niemand arbeiten würde. Das ist für mich un-moralisch. Zudem wird das BGE damit beworben, gerade keine "unzumutbare" Arbeit mehr annehmen zu müssen! Ein so finanziertes BGE wäre somit als zynisch zu betrachten gegenüber den Näherinnen! Fazit: s. ergänzenden Kommmentar.

                • Brigitte Makosch
                  Brigitte Makosch  •  Verfasser  •  2021-05-06 20:31:43

                  Nochmal "Sorry", aber m. E. begehen Sie hier einen Kategorienfehler (wieder durch den in unseren Köpfen installierten Kapitalismus ausgelöst) – die Näherin in Asien ist eine FOLGE der weltweiten Ungerechtigkeiten, die "der" Kapitalsimus zu verantworten hat.
                  Der Mensch darf nicht Mittel zum Zweck sein, sondern muss als Mensch im Mittelpunkt stehen.
                  Die Erwerbsarbeit muss vom Einkommen getrennt werden, WENN wir eine gerechtere Welt wirklich wollen.
                  Der Mensch ist ein Einkommen (und damit Auskommen) wert. Bedingungslos.
                  Und alle, die sich selbst die Hände nicht "schmutzig" machen, nicht wirklich arbeiten wollen, weil sie andere FÜR SICH arbeiten lassen, dürften "etwas gegen" das BGE haben, denn sie verlieren "ihre" Sklaven, da diese nicht mehr durch Existenzbedrohung oder Existenzentzug erpressbar sind.
                  "Is it painful to think?" Fragte schon der Philosoph Arne Neass, Norwegen.
                  Wer ist durch EHRLICHE Arbeit je unermesslich reich geworden? Reiche NEHMEN, aber andere müssen darben?

                  • Benutzer gelöscht  •  2021-05-08 15:47:51

                    Natürlich sind die katastrophalen Bedingungen der Arbeitswelt in den armen Ländern eine Folge privat-kapitalistischer Aneignung von Erlösen aus geschaffenen Werten - und das noch unter globalisierten Bedingungen. "Kapitalismus" ist aber nichts abstraktes und lässt sich konkret analysieren, um Auswege aufzeigen zu können. An den Mechanismus der Wertbildung muss man ran und nicht allein an die Verteilung! Und dabei muss man nun auch berücksichtigen, dass das "Sozialismus-Modell" praktisch gescheitert ist! Gescheitert ist da vor allem die TRENNUNG von ERWERBSARBEIT von EINKOMMEN!
                    Jeder in der DDR hatte ein EINKOMMEN - unabhängig von seiner Arbeitsbereitschaft. Erziehung zur Arbeit stand dem vor und Eigenverantwortung wurde nicht belohnt, da in der DDR ein bevormundschaftliches System herrschte. Die Diskussion um ein BGE ist eine unerschöpfliche und es ist aussichtslos, hier in dieser #aufstehen-Runde eine Einigung zu erzielen.

                    Keine Rückmeldungen
                • Benutzer gelöscht  •  2021-05-02 11:39:36

                  Fazit: Ein BGE ist in einer globalisierten Wirtschaftswelt mit einer internationalen Klassen-Solidarität unvereinbar!
                  Das bekommt man auch nicht mit effizienterer Gestaltung des Sozialsystems reguliert.

                  Keine Rückmeldungen
                  • Brigitte Makosch
                    Brigitte Makosch  •  Verfasser  •  2021-05-06 20:20:24

                    Sorry, aber Sie hängen m. E. so im Gedankensystem "Kapitalismus" fest, dass es fast aussichtslos erscheint, dass Sie sich gedanklich davon frei bekommen könn(t)en.

                    Der "Witz" eines BGE ist doch gerade, dass es am Menschen und nicht am System orientiert ist. Alles eine Frage der Ausformung, der Verabredung, die durch die Gesellschaft, durch die Menschen geschehen MUSS – und nicht durch eine Theorie, die nur den Reichen dient, weil alles Menschliche aufgrund des falschen Glaubens nur an Geld, hinten runten fällt.

                    Denken Sie doch bitte nochmal vorurteilsfrei und ohne die Indoktrination durch den Kapitalismus im Hinterkopf über das BGE nach. Wüde mich sehr freuen. Danke.

                    • Benutzer gelöscht  •  2021-05-08 16:10:36

                      Ich bin gedanklich freier, als Sie glauben! Ich habe mich vom "Gedankensystem Kapitalismus" genauso befreit, wie von dem "Gedankensystem Sozialismus". Wenn Sie all meine Kommentare zum Thema "BGE" hier und im anderen Diskussionsbereich "BGE für dtsch. Staatsbürger" gelesen haben, dann dürfte erkennbar sein, dass ich über bisherige Schlussfolgerungen hinausgehe! Astrophysik spielte da genauso eine Rolle, wie Wissenschaft und Technik, die ihr Potential noch gar nicht richtig aufgezeigt haben! Effizienz steht da über das Ansinnen von zu produzierendem und verteilendem Überfluss! Intelligenz ist gefragt und keine Vorwürfe und Besserwisserei gegenüber andere. Was hilft es Ihnen persönlich, wenn ich so lange nachdenke, dass dann meine Meinung in Ihr Gedankenmodell passt?

                      • Benutzer gelöscht  •  2021-05-08 16:37:40

                        Hier mein wesentlichster Kommentar zum BGE im anderem Forum: Ein zentralistisch verteiltes BGE ist keine realisierbare Forderung! Eher sollte man ein solidarisches kommunales Grundeinkommen anvisieren. Mit stetem Ausbau dezentraler Primär-Energie-Gewinnung aus erneuerbaren Ressourcen werden die Kommunen bzw. Gemeinde-Zusammenschlüsse mehr und mehr ökonomisch selbstständiger und die Arbeitsteilung kann auch mehr und mehr regionaler organisiert werden. Das schafft Möglichkeiten der Selbstorganisation des gesellschaftlichen Lebens und die individuellere Einbindung der Bewohner. Das schließt dann ein Grundeinkommen ein.
                        Hier eine Ergänzung: Das geschieht aber nicht im Selbstlauf. Dazu bedarf es eine größere Vorfinanzierung (Fördermittel) der nötigen technischen Anlagen, die einzelne Kommunen nicht allein bewältigen können. Dazu sind politische Entscheidungen von Vertretern erforderlich, die eben diese Ziele verfolgen und nicht die Reichen immer reicher werden zu lassen. GRR!

                        Keine Rückmeldungen
                  • Benutzer gelöscht  •  2021-05-02 11:18:41

                    Hier mal was Grundsätzliches: Ein leistungsloses BGE widerspricht dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik (Astrophysik). Dieses physikalische Gesetz ist wohl eines der Grundgesetze allen Wirkens in unserem Universum, dessen Teil wir sind. Man muss und braucht es nicht verstehen. Aber es wirkt unabhängig von unserem Wollen.

                    • Manfred E aus F

                      Welche menschliche gesellschaft ist ein geschlossenes system?
                      Wenn eine menschliche gesellschaft ein geschlossenes system ist, so würde ein bge doch gerase in die richtung gehen, in der der ausgleich in einem geschlossesystem statt findet. Vom wärmeren zum kälteren.
                      Oder?

                      • Benutzer gelöscht  •  2021-05-16 15:48:30

                        Danke für das Interesse für den speziellen physikalischen Ansatz. Ich gehe gerade NICHT davon aus, dass es irgend eine Art/Form von "geschlossenem menschlichen Gesellschaftssystem " gibt - wohlgemerkt aus ökonomischer Beziehungs-Basis heraus verstanden. Da kann man Grenzen noch so hoch ziehen. Man sollte also stets auch global denken! Aus der Astrophysik entnehme ich, dass man, um ein Niveau mindestens zu halten, stets Energie aufwenden muss! Die universelle Entropie gibt das vor! Da ist nichts mit "Freiwilligkeit", wie dies das BGE zur Grundlage machen möchte - Freiwilligkeit von Erwerbsarbeit. Irgend jemand zahlt immer, und das sind nicht die Reichen! Es zahlen die un-organisierten Lohnabhängigen in der Welt, denen gerechter Lohn vorenthalten wird und die es womöglich auch nicht anders kennen. Der Bildungsgrad ist ja nicht überall gleich hoch gegeben. Kapital wird nur durch menschliche Arbeit generiert und wenn es als Gebrauchswert in Umlauf gebracht wurde.

                  • Benutzer gelöscht  •  2021-05-02 11:10:46

                    Auch wenn die Idee eines BGE soziologisch faszinierend ist, so ist ein BGE polit-ökonomisch so nicht realisierbar.
                    Das im Mai 2021 beginnende Experiment in Deutschland, wo 120 Auserwählte eine Zeit lang so ein BGE erhalten, untersucht nur die Frage, was ein BGE mit dem Individuum macht. Die gesamtgesellschaftliche Fragen von Verteilungsmechanismen bleibt da außen vor. Letzteres haben schon frühere Experimente untersucht.

                    Keine Rückmeldungen
                    • Christian1

                      Auch mein Vorschlag unter "Wirtschaft und Finanzen" zielt auf ein BGE ab.

                      Keine Rückmeldungen
                      Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.