Zurück

Einbeziehung ganzheitlichen Denkens und Handeln in die Politik

Leander Sellenthin Leander Sellenthin  •  2021-04-12  •    2 Kommentare

Antrags-Code: Vorschlag-2021-04-141

Entscheidungen werden für einen viel zu kurzen Zeitraum beschlossen.

Ziel muss sein, die Auswirkungen heutiger Lebensweise auf Jahrhunderte zu bedenken. Was bedeutet, Atommüll, Umweltverschmutzung etc. müssen eingepreist werden. Umstellung des Schulsystems, weg vom wirtschaftlichen Denken hin zur human, planetar und selbstbewußtseinsfördernder Bildung.

Solange der Unternehmer alles ist, nur nicht das was das Wort (bezieht sich übrigens auf die gefertige Arbeit des wahren Arbeitgebers) sagt, wenn der Geld"Schein" als Daseinsaufgabe gesehen wird und höchster Maßstab ist, nützen all die winzigen Schritte in der Politik nicht um Gerechtigkeit herzustellen.

Die Menschheit weiß mittlerweile ziemlich genau, woher wir stammen. Sie weiß auch, bedacht aller Endlichkeit, wohin wir müssen. Es muss ein Anfang gemacht werden, Dummheit auszumerzen, Essen, Trinken, Schlafen und Gesundheit kostenfrei zur Verfügung stellen und Arbeit als eine erfüllenden Lebensaufgabe zu sehen.

PS. "you may say i am a dreamer " ... Es ist furchbar anstrengend große Veränderungen nur nach Katastophen zu erleben. Ich will nicht mehr träumen.


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Werner Kraft

    Abschließende Fragen:
    Wo siehst Du Ansatzpunkte, dies mit ganzheitlichen Denken zu verändern ? Und welche Handlungen ergeben sich daraus ?

    Keine Rückmeldungen
    • Werner Kraft

      "Ganzheitliches Denken " hört man ziemlich oft - aber was ist eigentlich damit gemeint ?

      Auf Wikipedia bin ich auf diesen Satz gestoßen: "Ganzheitlichkeit ist demnach die Betrachtung einer Sache in der systemischen Vollständigkeit aller Teile sowie in der Gesamtheit ihrer Eigenschaften und Beziehungen untereinander"
      Das Gegenteil von ganzheitlich wäre dann "reduktionistisch" - man beschränkt sich auf die Betrachtung von Einzelteilen.
      Wir müssten demnach die Auswirkungen heutiger Lebensweise auf das gesamte System auf Jahrhunderte hinaus erforschen.

      Nun - in der Klimaforschung versucht man das ja bereits. Der Treibhauseffekt war eigentlich schon in den 1980er bekannt - es hat aber Jahrzehnte gedauert, bis die Konsequenzen daraus gezogen worden sind.

      Soziale Ungleichheiten in der Gesellschaft reichen aber Jahrhunderte und Jahrtausende zurück - und die Entscheider in Politik und Wirtschaft profitieren oft davon.

      Keine Rückmeldungen
      Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.