Zurück

steuerfreie Renten

Jutta Jutta  •  2021-04-12  •    7 Kommentare

Antrags-Code: Vorschlag-2021-04-136

Renten bis 3000€ müssen steuerfrei bleiben.

Schließlich wurden diese bereits im erarbeiteten Bruttolohn versteuert


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Hartmut

    Die aktuelle Entwicklung geht aber dahin, dass die Rente nicht mehr vom Bruttolohn versteuert wird? Dann liegt auch keine Doppelbesteuerung vor?

    Keine Rückmeldungen
    • GK aus MO

      Das Problem der Doppelbesteuerung ist vielmehr dadurch zu lösen, dass Vorsorgeaufwendungen als steuermindernde Werbungskosten geltend gemacht werden können und, falls dies in früheren Zeiten nicht gemacht werden konnte, dies bei der Versteuerung der Transferzahlungen aus dem durch Vorsorgeaufwendungen angesammelten Vermögen im Nachhinein steuermindernd geltend gemacht werden darf. Aus Vereinfachungsgründen zu Gunsten der älteren Steuerpflichtigen sind staatlicherseits entsprechende Berechnungen vorzunehmen, falls nicht individuell höher ausfallende Nachweise vorgelegt werden können.

      Keine Rückmeldungen
      • GK aus MO

        Auch diese Forderung kann ich nicht unterstützen.
        Jegliches Einkommen muss grundsätzlich ab dem ersten Euro der Besteuerung und Abgabenpflicht unterliegen. Es ist dabei egal, ob es sich um Einkommen aus unselbstständiger Arbeit oder aus einer Selbstständigen-Tätigkeit, aus Vermietung und Verpachtung, aus Kapitalanlagen, aus Unterhaltsansprüchen, oder aus Wertsteigerungen von ansonsten unversteuert bleibenden Vermögen handelt. Wichtig ist jedoch, dass es einen für alle steuerpflichtigen natürlichen Personen gleichen Grundfreibetrag zuzüglich etwaiger Mehr- oder Sonderbedarfe etwa auf Grund des Ausgleichs von Behinderungen oder gesundheitlichen Einschränkungen und auf Grund von unterschiedlichen Wohnlagen gibt, wobei der Grundfreibetrag beim doppelten des Betrages liegen sollte, der für das soziokulturelle Existenzminimum angesetzt wird, um Vorsorgeaufwendungen insbesondere aus den unteren Arbeitseinkommen nicht durch Steuerzahlungen zu verhindern oder zu erschweren.

        • GK aus MO

          Fortsetzung: Im Übrigen provoziert die Privilegierung von Rentnern die Entsolidarisierung aller Steuerpflichtigen und besonders von denjenigen, die selber weniger als die Rentner verdienen und dennoch über Steuern und Sozialabgaben auch auf diese geringen Einkommen die steuerfreien Renten mitfinanzieren müssten. Wenn dann bitte ein für alle steuerpflichtigen natürlichen Personen gleichen Steuerbetrag fordern, auf dass die Finanzminister dafür Sorge tragen müssen, dass bei den wirklich Vermögenden und bei den Besserverdienenden die Staatseinnahmen eingetrieben werden, auf die heutzutage leider viel zu oft verzichtet wird.

          Keine Rückmeldungen
        • Peter M.

          Wenn Sie es einmal ihre Gedanken im Gehirn hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun haben und Ihr Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

          Keine Rückmeldungen
          • Stefan

            ich würde noch einen Schritt weitergehen: Die Besteuerung höherer Renten sollten zu 75 % versteuert werden !

            • GK aus MO

              Auch wenn meine Ausführungen den Kommentar von Stefan angeregt haben könnten, bin ich gegen eine überproportionale Belastung höherer Einkommen und gegen eine von der Sache her nicht notwendige Sonderbehandlung einzelner Einkommens- oder Einkunftsarten. Erst eine für alle Steuerpflichtigen und Abgabenpflichtigen proportionale Gleichbehandlung ihrer jeweiligen Einkommen schafft die Voraussetzung für die Abschaffung bestehender Vergünstigungen höherer Einkommen und bestimmter Einkunftsarten wie etwa der Beitragsbemessungsgrenze oder der Erträge aus Kapitalvermögen und für die allseitige Akzeptanz des Steuer- und Abgabensystems als eines gerechten Systems. Progressionsvorbehalte sind weder gerecht noch einfach handhabbar und treffen meistens auch noch die Falschen.

              Keine Rückmeldungen
            Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.