Zurück

Frauenbewegung und was wir vermeiden müssen

Bernhard Brose Bernhard Brose  •  2021-04-12  •    Keine Kommentare

Antrags-Code: Vorschlag-2021-04-123

Frauenbewegung - Kirchen - Denken: Wie Kirche und Glaube gesellschaftliche Entwicklung verhindern und unser Denken im Mittelalter belassen

Frauenbewegung - Kirchen - Denken

Fast alle Kirchen weltweit werden von Männern dominiert bis auf eine Ausnahme, soweit mir bekannt ist. Das ist die evangelische Kirche, in der auch Frauen bis in höchste Ämter aufsteigen können. Das ist auch die fortschrittlichste Kirche.

In allen anderen werden Frauen zu Geburtsmaschinen degradiert und dürfen nur noch für das Wohl der Familie und ihrer Kinder da sein. Besonders trifft das für die katholische Kirche zu. Und auch die Kinder werden genau in diese Richtung erzogen, so dass sich daran möglichst nie was ändern möge.

Wer nichts weiß kann nur noch glauben, sagt ein altes Sprichwort. Und der Glaube wird durch die Kirchen vorgegeben, einer Männergesellschaft, die ihre Macht über alle Gläubigen mit Haut und Haaren bis zum Tod verteidigt. Und da der Glaube vorgegeben wird wird gleichzeitig das Denken dieser Gläubigen so weit eingeschränkt, dass sich ja nie etwas ändern oder gar bessern möge an dieser Situation.

Das trifft genau so für die Politik zu. Da haben wir zwar auch wenige Frauen in Führungspositionen, aber wer genau hinschaut kann sehen, dass sie auch nur Marionetten sind und keine tatsächliche Entscheidungsfreiheit besitzen. Es ist nur eine Show für die Dummen außerhalb, ein Zirkus zur Verdummung für die Menschen im Land.

Wer die Rolle der Frauen verbessern will muss diese Zusammenhänge sehen und begreifen wollen. Ein Kampf für eine Verbesserung der Rolle der Frauen ist gleichzeitig ein Kampf gegen Kirche, Glaube, Manipulation und Verdummung und ihre Vertreter, z.B. gegen die Kirchenvertreter in der Politik in CDU und CSU.

Wobei man auch bei anderen Parteien genau hinschauen muss. Wenn ein grüner Ministerpräsident eine andere Partnerschaft als mit der CDU im eigenen Bundesland ablehnt weiß man, wessen Kind er ist. Oder wenn ein Gerhard Schröder eine sozialfeindliche Politik einführt, die sich nicht mal die CDU getraut hat gegen den Willen des Volkes, dann muss man auch nach den Auftraggebern fragen und wessen Ziele und Motive er vertritt.

Ein zukunftsfähiges Denken zum Wohle aller Menschen ist nur ohne Kirche, Manipulation und Glaube möglich. Nur das richtige Wissen und Erfahrungen können die Situation tatsächlich verbessern.

In den Büchern unter www.bb-verlag.de/Buecher.html wie „Neues Denken“, „Friedliche Revolution in hochentwickelten Gesellschaften“, Wachstumswende, „Mein Projekt Erziehung“, „Partnerschaft“, „Bildung und Manipulation“ u.a wird auf diese Probleme im Detail eingegangen.

Wer eine lebenswerte Zukunft für alle Menschen (besonders der wichtigen Frauen in unserer Gesellschaft) und eine gesunde Umwelt haben will muss sich damit auseinandersetzen und darf sich nicht von anderen manipulieren lassen.

Aber wer CDU wählt ist für die katholische Kirche und wählt damit gesellschaftlichen Stillstand und mittelalterliche Verhältnisse.


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
    Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.