Zurück

Echte Tierwohlgruppen einführen

Jann-O. Backhaus Jann-O. Backhaus  •  2021-04-11  •    6 Kommentare
Massentiehaltung
Massentiehaltung


Antrags-Code: Vorschlag-2021-04-114

Kennzeichnung von Fleisch im Supermarkt, aber auch Restaurant etc. (wie bei den Eiern): 0= ökologische Haltung 1= Freilandhaltung 2= Strohhaltung 3= Massentierhaltung

Die Kennzeichnung der Eier führt im Supermarkt dazu, dass nur Gruppe 0 und 1 gekauft werden. Dieser Effekt muss auf das Fleisch übertragen werden. Die Kennzeichnung sollte auch frü Restaurants, Kantinen etc. gelten.

Die Kennzeichnung der Eier ist einfach und hat sich bewährt.


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Subculture

    Ich finde Massentierhaltung sollte zukünftig gar keine option mehr sein. Ausserdem haben sich kapital interessierte Bauern leider heute schon genug tricks ausgedacht um an das bio siegel bei eiern zu kommen die das tierwohl nicht im geringsten im interesse haben. Genauere angaben würde ich mir hier wünschten!

    Keine Rückmeldungen
    • Heide Post

      Der Vorschlag geht in die richtige Richtung, geht mir aber nicht weit genug.
      So wird z.B. als aufklärende Maßnahme auf Zigarettenpackungen ein Foto der Folgen des Rauchens dargestellt. So sollte auf den verpackten Fleisch- und Wurstpackungen Fotos der Haltungsbedingungen dargestellt werden. Bilder sagen halt mehr als Nummern oder Worte. Das gleiche gilt auch für andere Lebensmittel. Bei Ernährung geht es genauso um die Folgen des eigenen Handelns wie beim Rauchen.

      • Claudia

        Ich verstehe worauf diese Antwort abzielt, ich als Mutter zweier kleiner kinder möchte diese jedoch psychisch nicht mit solchen Bildern belasten!
        Der Unterschied zu Zigaretten liegt darin, dass es sich um ein Produkt nur für Erwachsene handelt das auch nicht einfach so „rumliegt“.
        Solche Produkte (Fleischwaren, Eier und auch Milch/Butter) gehören schlichtweg verboten und aus dem Handel genommen. Fleisch darf es nur noch aus hinnehmbaren Haltungsbedingungen geben, die gezielt gefördert werden und es sollte so teuer sein, dass es möglichst gar nicht mehr täglich, sondern nur noch 2x die Woche auf dem Speiseplan steht.

        Keine Rückmeldungen
      • Manfred E aus F

        Nicht nur bei der ernährung sollte tierwohl eine rolle spielen.
        Auch in einem zirkus sollten tiere nicht mehr zulässig sein! Soll doch der domteur selbst durch den feuerring hüpfen und im kreis mit einem federbusch auf dem kopf springen.
        Ebenso sollte der "pferdesport" untersagt werden. Gerade springreiten und besonders dressurreiten sind extrem dekadent und pervers und von einem tierwohl kann hier schon gar nicht gesprochen werden. Wenn ich sehe wie auf einem pferdehof die armen tiere in solchen boxen stehen, werde ich wütend und mir wird speiübel!

        Keine Rückmeldungen
        • Nicole Finkernagel

          Wenn möglich, sollte man Fleisch und Wurst nur noch beim Bauern direkt kaufen und nicht im Supermarkt oder Discounter, außerdem wird der wesentliche Teil ins Ausland verkauft und zerstört die heimische Landwirtschaft, was auch eine Fluchtursache ist

          Keine Rückmeldungen
          • Peter M.

            Wenn Sie es einmal ihre Gedanken im Gehirn hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun haben und Ihr Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

            Keine Rückmeldungen
            Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.