Tausche dich aus

Tausche dich aus

Suchende:r

Informieren und Diskutieren

Hier im Diskussionsbereich könnt ihr euch über Inhalte oder Aktionsideen austauschen. Über die Kategorienbuttons auf der rechten Seite ruft ihr sie sortiert nach Themenfeldern auf. Über den roten Button auf der rechten Seite könnt ihr eine neue Diskussion starten und sie einer davon zuordnen. Zustimmung oder Ablehnung zeigt ihr mit den Like- und Dislike-Buttons. Bitte beachtet auch, dass ihr Diskussion ab 10 Reaktionen nicht mehr bearbeiten könnt. Verpflichtend sind hier nur ein sachlicher Ton und die Einordnung in einen der vorgegebenen Themenbereiche bzw. eine der Kategorien, wenn ihr einen eigenen Thread erstellt.

Viel Spaß beim Diskutieren!

83 Diskussionen
Frieden zwischen Israel und Palästina

Neutralität in Konflikten wie dem Nahostkonflikt

  15 Kommentare  •  2021-05-19  •  Yannick

Die Bundesregierung darf sich nicht auf eine Seite in Konflikten stellen!

Im aktuell wieder aufkochenden Nahostkonflikt sollten sich Politikerinnen und Politiker nicht auf die Seite Israels stellen. Von Seiten der Bundesregierung wird vom "Raketenterrors der Hamas" berichtet und Deutschland steht Israel zur Seite. Dabei bezieht man sich auf das Recht zur Selbstverteidigung.

Offensichtlich ist der Konflikt aber komplexer und viel tiefliegender, sodass man sich als neutrales Land bei der Vermittlung beteiligen sollte und diplomatisch zu einer langfristigen, friedlichen Lösung beiträgt. Die Parteien sollten gleichermaßen angehört werden und es muss im Interesse beider zu gewaltfreien Lösungen kommen, wie beispielsweise der Zweistaatenlösung. Die Abgeordneten der Bundesregierung müssen als eindeutig unparteiisches Deutschland Friedensverhandlungen führen. Des weiteren ist die Verteidigung von israelischen Luftangriffen und die weitere Lieferung deutscher Waffenexporte trotz historischer Verantwortung unakzeptabel.

Einseitige Solidarität mit Israel ist außerdem ein verheerendes Zeichen an die Bevölkerung und die Welt. Viele sehen Palästina mehr in der Opferrolle als zuvor. Radikale Meinungen werden dadurch gestärkt und der Antisemitismus wird indirekt gefördert.

Deutschland hätte das Potenzial als Vermittler in globalen Konflikten zu einer friedlicheren Welt beizutragen.

 

 

 

Quellen:

Titelbild: https://kritisches-netzwerk.de/forum/wes-lied-du-singst-nicht-alle-israel-sind-gegen-den-frieden

Literatur: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021-05/nahostkonflikt-bundesregierung-israel-recht-auf-selbstverteidigung-hamas-gazastreifen-1-1?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

https://www.dw.com/de/deutschland-verteidigt-israels-luftangriffe/a-57511852

https://www.tagesspiegel.de/politik/als-gegenleistung-fuer-waffenlieferungen-spd-fordert-deutsche-mitsprache-in-israel/27198398.html

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/dietmar-bartsch-und-waffenexporte-nach-israel-linken-abgeordnete-kritisieren-eigenen-spitzenkandidaten-a-d45cae7a-572d-4107-9bb3-c06fe6da1ee5

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/protest-palaestinenser-israel-berlin-london-madrid-100.html

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021-05/antisemitismus-deutschland-pro-palaestinensische-demonstrationen-israel-paelaestina-konflikt-politiker

 

Ich stimme nicht zu 11%
38 Stimmen

Mikrosteuer auf Finanztransaktionen

  2 Kommentare  •  2021-05-24  •  Rainer

Ich habe vor einiger Zeit von dieser Idee gelesen. Besonders im Hochfrequenzhandel könnte man mit einer Steuer im Promillebereich sehr hohe Steuereinnahmen generieren. Davon abgesehen würde ich die Notwendigkeit eines Hochfrequenzhandels ohnehin in Frage stellen, aber das wäre eine separate Diskussion.

 

Ich stimme nicht zu 7%
42 Stimmen

Kein Privateigentum an Grund und Boden

  12 Kommentare  •  2021-03-28  •  RF (Aufstehen Leipzig)

Wäre es nicht sinnvoll, dass Grund und Boden ab einer bestimmten Größe nicht mehr als Privateigentum besessen werden darf?

Im Sinne der Vergesellschaftung von Grund und Boden wäre dieser als Allmende/Commons zu fassen - z.B. als Eigentum der öffentlichen Hand oder gemeinnütziger Genossenschaften/Stiftungen. Zur Nutzung dürfte es dann nur noch verpachtet werden.

Ich stimme nicht zu 46%
9 Stimmen

Mietrecht/Wohnungsnot

  6 Kommentare  •  2021-06-04  •  Erwin Knaus

Da die Grundstückspreise explodieren u. damit auch die Mieten für Viele nicht mehr bezahlbar sind, sollte man über eine Grundbesitzreform nachdenken: Eigentümer von Grundstücken darf nur der Staat sein u. dieser verpachtet(Erbpacht) an seine Bürger. Damit würde die Spekulation mit Grund u. Boden verhindert.

Ich stimme nicht zu 28%
18 Stimmen

Verpackungsmüll

  6 Kommentare  •  2021-04-26  •  Robert Seífert

Zur Vermeidung der unsäglichen Mengen von Verpackungsmüll brauchen wir ein einheitliches, branchenübergreifendes und verpflichtendes Pfandglassystem für alle flüssigen Produkte, bei denen das technisch möglich ist (also fast alle).

Ich stimme nicht zu 4%
52 Stimmen

Neuordnung Paketdienstleister

  6 Kommentare  •  2021-04-26  •  Robert Seífert

Heute fahren 5-6 (manchmal noch mehr) Paketdienstleistungs-Unternehmen parallel nebeneinander her. Das verursacht verstopfte Straßen und sehr viele unnötige Abgase. Daher sollte die Paketzustellung organisiert werden wie die Müllabfuhr, d.h. ein Unternehmen kann sich für ein Zustellgebiet bzw. eine übergeordnete Verteildienstleitung in einer Zone bewerben und erhält den Zuschlag nach den Kriterien Umweltverträglichkeit, Arbeitnehmerfreundlichkeit und Preis.

Ich stimme nicht zu 0%
21 Stimmen

Förderung Nachhaltigkeit bzgl Essen, Verkehr uvm

  6 Kommentare  •  2021-04-24  •  Sarah Sonne

Hallo, 

ich würde mir wünschen, dass sämtliche Produkte, die nachweislich die Umwelt schädigen und damit unser aller Lebensdauer auf diesem Planeten reduzieren, mit höheren Abgaben einhergehen als Produkte, die Klimaverträglicher sind. Die Abgaben sollten genutzt werden, um den Preis von umweltfreundlichen Alternativen so zu reduzieren, dass diese jeder Person zugänglich und dadurch auch attraktiver werden. 

So sollten zb Autofahren, Fliegen, pflanzliches Essen nicht billiger sein als Busticket, Zug oder tierische Produkte. 

Ich stimme nicht zu 10%
40 Stimmen

Regelmäßiger Bericht der Abgeordneten an die Wähler

  2 Kommentare  •  2021-04-28  •  biberpapa

Ich hatte diesen Vorschlag schonmal vor Jahren unter bundestag.de eingereicht, aber er wurde als "undemokratisch" abgewiesen.

Meine Idee ist, dass ein Abgeordneter ja von uns, dem Souverän, der Bevölkerung, das Mandat bekommt, uns und unsere Interessen im Parlament zu vertreten. Er erhält also von uns ein Mandat, ähnlich wie ein Rechtsanwalt, den wir beauftragen, unsere Interessen zu vertreten. Wir sind also die Mandanten, die Auftraggeber, und der Anwalt oder Abgeordnete ist unser Dienstleister und handelt in unserem Auftrag.

Von einem Rechtsanwalt erhalte ich regelmäßig Bericht, was er alles unternommen hat und was als nächste Schritte geplant ist. Bei einem Abgeordneten weiß ich aber nie, was er eigentlich so treibt und ob er meine Interessen auch tatsächlich vertritt. Ein wöchtentlicher Tätigkeitsbericht würde hier für mehr Transparenz und Vertrauenswürdigkeit sorgen.

Ich stimme nicht zu 0%
26 Stimmen

Die Partei die Linke stärker machen

  23 Kommentare  •  2021-04-16  •  Nicole Finkernagel

Für mich ist die Linke die wichtigste Partei im Bundestag. Leider sind viele der Mitglieder nicht mehr links, sondern sogar neolibral. Es gibt ja einen Grund, warum eine Sahra Wagenknecht Mitglied der Linken ist.

Die Linken in der Linken müssen gestärkt werden, die Frage für mich ist, wie das geschehen soll. Die Linke hat insgesamt einen negativen Touch, obwohl sie sich für echte soziale Gerechtigkeit und Frieden einsetzt. Ich bin Mitglied der Linken und Mitglied der Sammlungsbewegung aufstehen. Das schließt sich für mich nicht gegenseitig aus. 

Ich stimme nicht zu 23%
25 Stimmen

Bildung einer echten Volkspartei ,Bürgerpartei

  16 Kommentare  •  2021-04-12  •  Rothörnchen

Die Zeit ist reif,dieses Land verdient eine echte Volkspartei,die sich die Interessen des volkes auf ihre Fahnen geschrieben hat und nicht der Finanzoligarchie folgt.Es ist an der Zeit das ruder herum zu reisen und einen neuen Kurs ein zu schlagen,mit Hilfe der breiten Masse,um ihrer Ureigenen interessen zu verwirklichen.Mit der gründung einer solchen partei und ihrem Fortschritlichen Programm allen Bürgerlichen Parteien in dieser Republik,welche ja schon gleich geschaltet sind,eine abfuhr zu erteilen.

Euer Rothörnchen

Ich stimme nicht zu 9%
50 Stimmen
Medizin für alle

Medizinische Versorgung aus Steuern ohne Versicherung

  18 Kommentare  •  2021-04-06  •  Piet Ording

Niemand sollte "versichert" sein müssen, um auch zum Atzt gehen zu können, sondern einfach so hin gehen können. Was ist das für eine verquere Logig, das Du versichert sein muß, um medizinisch versorgt werden zu können. Bei Drogen, oder sonstigen Süchten, sollte dies ebensowenig ein Thema sein. Wer sich unwohl fühlt, körperlich, oder seelich, sollte einen Arzt aufsuchen und behandelt werden können.

Ich stimme nicht zu 26%
38 Stimmen
3964011A-181B-497F-B4B5-DB7D17AF8A2B.jpeg

Verschuldung der Gesellschaft zu Gunsten von Eigentümern nur über Beteiligungen

  10 Kommentare  •  2021-04-12  •  Wohin geht die Welt!?

Jegliche finanzielle Übernahme von Schulden von Unternehmen, Staaten und Kommunen durch die Gesellschaft erfolgt durch durch einen  adäquaten Gegenwert in Form von Betiligungen am Unternehmen oder vorhandenen Vermögenswerten der Begünstigten bis zu dessen Rückzahlung, damit die Schulden nicht weiter vergesellschaftet werden und nicht als zusätzlicher Gewinn in die private steueroptimierte Taschen fließen. 

Ich stimme nicht zu 2%
85 Stimmen

Grundsätzliches Vorkaufsrecht der öffentlichen Hand an Grund und Boden.

  27 Kommentare  •  2021-03-28  •  Olaf Blohm

Grund und Boden gehört zu den Dingen, die nicht vermehrbar sind. Ist er der öffentlichen Hand erstmal entzogen, ist es sehr schwer, ihn wieder in das Eigentum der öffentlichen Hand zu bekommen. Eine Möglichkeit, diesen Prozess zu erleichtern ist die Pflicht für PrivateigentumbesitzerInnen, bei einer Verkaufsabsicht, das Grundstück grundsätzlich erst der öffentlichen Hand anbieten zu müssen.

Ich stimme nicht zu 12%
202 Stimmen

Energiewandel

  16 Kommentare  •  2021-03-29  •  Buko

Wir müssen es schaffen, das wir unser Leben anders organiesieren, auch im Bezug auf die Erneuerbaren Energien.

Hier werden gerne Wind und Sonne genannt, neuerdings auch Wasserstoff, was aber gänzlich vergessen wird man kann auch zb Häuser mit Umluft wärme oder Erdwärme heizen.

Hierzu müsste die öffentlich Hand mit gutem Beispiel vorangehenn und diese letzt genannten Ernergien für öffentliche Gebäude umgehend umsetzen, bei Neubauten auch der Privaten Hand sollte geprüft werden ob man diese Energien nutzen kann und dann dann wenn machbar auch muss.

Ich stimme nicht zu 7%
83 Stimmen

Tafeln obsolet machen

  13 Kommentare  •  2021-04-13  •  Nicole Finkernagel

Ich bin der Meinung, dass es in diesem reichen Land eine Schande ist, dass es Tafeln geben muss. Die ärmsten der Gesellschaft müssen sich dort Lebensmittel holen,ob Rentner, Hartz 4 Empfänger, Obdachlose. Das kann es nicht sein.

Leider habe ich keine Ahnung, was passieren muss, damit dieser Zustand beendet werden kann

 

 

Ich stimme nicht zu 2%
65 Stimmen

Begrenzte Zeit als Abgeordnete/r?

  47 Kommentare  •  2021-03-28  •  Olaf Blohm

Wer zu lange im parlamentarischen System als Abgeordnete bleibt, verliebt sich in die Macht und wird anfällig für Korruption und Seilschaften. In allen Parlamenten, in denen Menschen nicht nur als Feierabendparlamentarier sitzen, sollten Abgeordnete nicht länger als 2 Legislaturperioden sitzen. Damit werden sie zudem viel unabhängiger von der Parteienlinie, da sie nach der zweiten Wahlperiode nicht mehr wiedergewählt werden können.

Ich stimme nicht zu 13%
219 Stimmen

Free Assange

  10 Kommentare  •  2021-03-29  •  Nicole Finkernagel

Heute Abend gab es eine wichtige und interessante Diskussion mit Sevim Dagdelen, Heike Hänsel und Nils Melzer über den Whistleblower Julian Assange.

Er hat Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt und wurde deshalb inzwischen schon lange verhaftet und soll an die USA ausgeliefert und zu über 170 Jahren Haft verurteilt werden. 

Menschen, die Kriegsverbrechen aufdecken, haben nicht verhaftet zu werden, sondern brauchen starke öffentliche Unterstützung, die von der Politik aber nicht gewollt ist!

 

Dagegen gilt es anzugehen!!!!

Ich stimme nicht zu 4%
159 Stimmen

Gewinnbeteiligung der Arbeitnehmer in den Konzernen und Betrieben

  16 Kommentare  •  2021-04-26  •  Rothörnchen

Diejenigen die Werte schaffen sollen auch davon profitieren,dies ist nur gerecht und sie haben Anspruch darauf..

Ich stimme nicht zu 5%
114 Stimmen

Ursachen bekämpfen

  6 Kommentare  •  2021-06-02  •  Knopf

Seit über 25 Jahren bin ich in der Automobilindustrie als Manager tätig. Täglich habe ich damit zu tun, bei Fehlern die richtigen Maßnahmen zu definieren. Eine systematische Ursachenanalyse ist der Grundbaustein dafür. So sollten auch wir bei der Definition unserer Lösungsvorschläge vorgehen! Am Warum orientiert sich das Wie. Transparenz schafft Verständnis. Nur mit emotionsloser Aufklärung und anhand von Zahlen, Daten und Fakten können wir erstens priorisieren und zweitens dann auch die richtigen Entscheidungen treffen. Viele der geäußerten Ideen sind absolut richtig, nur fehlt es aus meiner Sicht an der Ursachenanalyse und an der allgemeinen verständlichen Darstellung der Maßnahmen und deren Folgen.  

Ich stimme nicht zu 12%
7 Stimmen

Trennung von Kirche und Staat

  55 Kommentare  •  2021-04-12  •  Nicole Finkernagel

Ich spreche mich dafür aus, dass Religion Privatsache ist. Weder in Schulen noch sonstwo im öffentlichen Raum haben religiöse Zeichen etwas zu suchen. Persönlich lehne ich auch das Tragen eines Kopftuch in der Öffentlichkeit ab. 

Ich stimme nicht zu 11%
163 Stimmen

Direkte Demokratie einführen

  28 Kommentare  •  2021-04-20  •  Peter Manne

Wir brauchen in Deutschland endlich das was das Grundgesetz aussagt: Alle Macht geht vom Volk aus!

Das nicht nur alle 4 Jahre zur Bundestagswahl sondern auch dazwischen. Wir brauchen :

- Im GG verankerte Volksabstimmung im Bund, nicht nur in den Ländern.

- einen "Volkseinwand", wenn Gesetze nicht dem Interesse der Gesellschaft, sondern nur denen der Lobbyisten dienen

-ein Recht Parlarmentatrier abzuwählen, wenn Sie ihren Aufgaben nicht wahrnehmen oder sich anderweitig gegen das Gemeinwohlinteresse verhalten.

- endlich eine Verfassung, wie sie eigentlich schon im Zuge der Wiedervereinigung erarbeitet werden sollte . leider wurde das versäumt.

 

Ich stimme nicht zu 8%
134 Stimmen

Mehr Teilhalbe

  Keine Kommentare  •  2021-06-11  •  johnmarc

Man sollte regelmäßig in verschiedenen speziellen Bereichen nachfragen,  was und wie man etwas Verbessern kann. 

Bsp.: Man wäht zufällig 1000 Selbständigeaus, arbeitet mit denen heraus, was man verbessern kann, um deren Situation zu verbesser und ändert das dann. 

Oder man wählt zufällig 1000 Waldbauern aus, arbeitet mit denen heraus, was man gegen das Waldsterben tun kann. 

Somit schafft man es, den Menschen gehör zu verschaffen, es wird schneller auf Probleme und Missstände aufmerksam gemacht, und die Probleme der Menschen werden aktiv gelöst. Das Gefühl würde verschwinden, dass Politik nurnoch im abstrakten Raum stattfindet und es sich eh nichts ändert egal wen man wählt.

Ich stimme nicht zu 12%
7 Stimmen

Kein Erwerb v. Grund + Boden + Firmen mittels kriminellem und anonymem Geld

  5 Kommentare  •  2021-04-17  •  Wohin geht die Welt!?

Der anonyme Kauf und Besitz von Grund und Boden, Firmen und Beteiligungen, der das zum Teil kriminell "erworbene" Geld legalisiert und deren apersonalisierten Besitzer in die Lage versetzt die Gesellschaft per unsichtbarer Lobby zu beeinflussen, zu steuern, zu erpressen ist zu unterbinden und rückwirkend aufzudecken und durch Überführung in staatlichen Besitz zu regalisieren.

Anzustrebendem gesellschaftlichem Besitz an Luft, Wasser und Boden zur Nahrungsgüterproduktionist (hiervon ausgenommen lokaler! bäuerlicher forstwirtschaftlicher Besitz an Grund und Boden) sichert die Vermeidung sich immer weiter pervertierender anonym privater Aneignung an den gesellschaftlichen Grundlagen des menschlichen Lebens!

Ich stimme nicht zu 2%
80 Stimmen

Einführung der Volksversicherung

  8 Kommentare  •  2021-04-26  •  Jochen

In der Vergangehit ist der Teil derer die unser soziales System stützen immmer kleiner geworden. Besserverdienende haben sich quasi aus allen staatlichen Sozialsystemen zurückgezogen, Rente Gesundheit Pflege. Profitert hat davon in erster Linie die private  Versicherungswirtschaft.

 

Daher sollte eine Volksversicherung implementiert werden, der alle Einkommen unabhängig der Herkunft unterworfen sind, völlig egal ob es sich dabei um Angestellte oder Unternhemer handelt, Kapital oder Aktienerträge. Jeder der Einkommen erzielt zahlt auch in den sozialstaat ein und zwar entsprechend seiner Möglichkeiten prozentual ohne Deckelung.

 

Nur so kann erreicht werden das genug Kapital in unserer sozialen System fließt um Gesundheit und Rentensysteme wieder auf eine ordentliche Basis zu stellen. Private Zusatzversicheurngen sind dann zwar immer noch möglich, aber eine anständige humane Grundversorgung darf keine Frage von Einkommen und Vermögen sein.

Ich stimme nicht zu 2%
112 Stimmen

Steuerrecht reformieren

  1 Kommentar  •  2021-06-10  •  Christina

Mehr Netto vom Brutto!

Auch muss sich Arbeit für Teilzeitkräfte, insbesondere von Ehefrauen mit Kindern, lohnen. Es ist immer ein Rechenexempel, ob sich Mehrarbeit lohnt, da man dann ja auch wieder für die Kinderbetreuung zahlen muss ( diese müsste m.M.n. übrigens auch gebührenfrei sein). Arbeitet man jedoch weniger braucht man keine Kinderbetreuung, aber die ohnehin schmale wird Rente noch geringer!

Ich stimme nicht zu 0%
29 Stimmen

Erläuterung zur Sortierung

Aktivste:
Hier wird ein 'Score' erstellt anhand von allen (positiven wie negativen) Stimmen, dem Alter des Beitrags und dem betrachteten Zeitraum von 31 Tagen.

Am meisten bewertet:
Der Beitrag mit den meisten Bewertungen, egal ob positiv oder negativ.

Neueste:
Diskussionen geordnet nach Einstellungsdatum.

Empfehlungen:
Benutzerverhalten, gelernt über die Zeit (u.a. Welche Vorschläge hat die Person sonst noch unterstützt? Bei welchen Autoren hat sie Interaktionen gezeigt, z.B. Kommentare, Antworten?)