Zurück

Deutsche Bahn "reformieren"

pehausbeh pehausbeh  •  2021-04-30  •    10 Kommentare  • 

Die deutsche Bahn ist weltweit tätig, auch in Bereichen die man nicht zum Bahngeschäft zählen kann, der Verbraucher in Deutschland kommt mit dem Kauf eines Bahntickets also für die spekulativen Geschäfte der Bahn im Ausland auf.

Die Folge sind eine marode Infrastruktur, hohe Preise, Verspätungen, Dreck, volle Züge.In Zeiten in denen wir dazu angehalten sind unsere Autofahrten zu reduzieren, ist das kontraproduktiv. Für viele ist die Bahn aber nicht zuverlässig genug um das Auto im Alltag vollumfänglich zu ersetzen.

Die Lösung wäre eine weitere Privatisierung UND gleichzeitige Verstaatlichung der Bahn.

Wie das aussehen könnte, beschreibe ich kurz:

Das Schienennetz und die darum existierende Infrasturktur wird verstaatlicht und vom Staat betrieben, ausgebaut und gepflegt.

Der restliche Teil der Bahn wird zerschlagen und in mehrere kleinere regionale Unternehmen aufgeteilt.

DIese Unternehmen bezahlen den Staat dann für die Nutzung der Infrastruktur, der Wettbewerb sowie die staatlich orchestrierte Auslastung und Ausbau des Schienenverkehrs schaffen einen Mehrwert für die Gesellschaft.

Kommentare (10)


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • JJK

    Ist profitorientierter Wettbewerb wirklich der beste Mechanismus, um Innovation, Verfügbarkeit und Kundenfreundlichkeit zu erzeugen? Die werfen Gewinn für Kapitalanleger ab, den sie über teure Preise bei Kunden, niedrige Löhne und Überlastung bei Beschäftigten sowie minimale Sachkosten und Bestände einfahren. Als öffentliches Unternehmen oder gemeinwohlorientierte Genossenschaft mit rechtlichem Auftrag müsste die Bahn Kundenwünsche ernst nehmen und umsetzen. Dann wäre sie nicht durch Wettbewerb, sondern durch Regeln zur Innovation gezwungen. Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit wären nicht mehr Kostenabwägungen unterworfen, wo Züge einfach an Brückentagen gestrichen werden, als ob da niemand mehr zur Arbeit müsste. Kundenfreundlichkeit würde durch beständiges Feedback der Kunden möglich. Im digitalen Zeitalter ist es kein Problem, Meinungen und Bewertungen einzuholen. Die Bahn müsste es dann umsetzen.

    • pehausbeh
      pehausbeh  •  Verfasser  •  2021-04-30 12:43:28

      Sie haben recht, dies trifft aber nicht auf kleine MIttelständische Unternehmen zu, die nicht am Aktienmarkt partizipieren. Zusätzlich zu den privaten Unternehmen kann der Staat in Ballungsgebieten eigene Bahngesellschaften betreiben die in Konkurrenz treten, dies stellt dann die untere Messlatte dar.

      Momentan dient diese Unternhemen nicht der Gesellschaft sondern den Aktionären und Geldanlegern. Das Schienennetz wird nicht ausgebaut und sind durch gleichzeitigen Personen und Güterverkehr vollständig überlastet.

      • JJK

        Auch Mittelständler haben Kostendruck durch den Wettbewerb, der bei Einsparungen, Lohnabstrichen und Endkundenpreisen reinspielt.
        Außerdem müssten Bahn und ÖPNV attraktiver gestaltet werden, vor allem wesentlich breiter im Angebot werden, um eine Alternative für die klimaschädliche Individualmobilität werden zu können (mehr Verbindungen an allen Tagen, gerade auch auf dem Land). Niemals würden privatwirtschaftliche Unternehmen so eine Vorschussleistung erbringen können: Doppelt oder viermal so viele Züge (bzw. Busse/Straßenbahnen), die anfangs größtenteils leer sind, bis Autofahrer wirklich umsteigen? Das geht nur öffentlich als gemeinschaftlicher Kraftakt der Gesellschaft.
        An die Wohltaten der privaten Hand glaube ich einfach nicht mehr. Der Neoliberalismus seit den 80ern hat nicht geliefert, was versprochen wurde. Und vorher hat der Kapitalismus ja auch nur wegen der Systemkonkurrenz mit dem kommunistischen Block so viel im öffentlichen Sektor gemacht.

        • pehausbeh
          pehausbeh  •  Verfasser  •  2021-04-30 14:25:23

          Ich verstehe Ihre Angst aber Staat und Privater Sektor können wunderbar nebeneinander Koexistieren, wo ich Bedenken hätte wäre es die Sache komplett in die Hände der Unternehmen (So wie es jetzt ist) oder des Staates zu legen, wir brauchen einen Markt dessen Messlatte vom Staat vorgegeben wird, wenn es sich für Unternehmer nicht lohnt gibt es eben keine Konkurrenz, das bewegt alle dazu möglichst effizient mit den Ressourcen umzugehen und am Ende stehen niedrige Preise und gute Leistung für den Verbraucher.

          und Lohndumping, Umweltschäden usw. sind separate Themen von denen auch der Private Bahnbetrieb betroffen sein wird, daher würde ich mir da keine Gedanken machen.

          Leere Züge sind notwendig um die Verfügbarkeit zu garantieren, wenn ich 3 Stunden auf den nächsten Zug warten muss oder um 2:30 Nachts nicht irgendwohin komme, werde ich ja wieder zum Autofahren genötigt.

          • JJK

            Wettbewerb an sich ist ungeheuer ressourcenverschwenderisch. Jeder Konkurrent muss alles vorhalten, was seine Konkurrenten auch haben. Eine unglaubliche Redundanz, auch wenn die möglichst effizient gehandhabt wird. (Etwas Redundanz für Reparatur- und Krisenfall ist natürlich richtig.) Öffentlich wäre es meiner Ansicht nach insgesamt effizienter, insbesondere, wenn häufige, sinnvolle Kundenwünsche verpflichtend umgesetzt werden müssten.

            • pehausbeh
              pehausbeh  •  Verfasser  •  2021-04-30 16:51:45

              Naja wenn keine Nachfrage da ist, ist auch nichts überschüssig. Das geht aber dann auch wieder in Richtung der Produzenten und dem geplanten Ablaufdatum der Produkte. Es geht ja nicht darum eine perfekte Lösung zu finden sondern darum neue Wege zu gehen und eine bessere Lösung zu finden, das jeder unterschiedliche Ansichten hat wie die Gesellschaft auszusehen hat ist klar.

              Von dem Gedanken, dass es nur eine Antwort auf eine Frage gibt sollte man sich verabschieden, es muss darum gehen möglichst viele mitzunehmen und den Schaden zu minimieren.

              zentralistische Lösungen sind meiner Meinung nach immer eine Gefahr, sei es durch Monopole oder einen Staat.

              • Manfred E aus F

                Ob nun staatlich oder privat, oder beides, wißt ihr besser als ich (mein ich ohne ironie!). Aber das bahnfahren WESENTLICH attraktiver werden muß ist außer frage! Jemand hat ein gutes beispiel genannt: wenn ich im fernbus weniger bezahle als in der bahn, dann ist was verkehrt!
                Der "auftrag" der bahn ist es hauptsächlich personen von A nach B zu befördern! Auch im nahverkehr. Der "neue" TEE ist ja okay. Aber wo bleiben die arbeiter und arbeiterinnen!? Auch der güterverkehr MUẞ verbessert werden! Das internationale Transport unternehmen, für das ich tätig war, hat mehrmals versucht die Lkw mit der bahn an den zielort zu bringen. Viel zu umständlich und zu teuer :-(
                Scheinbar interessiert das unternehmen, dessen hauptaktionär ja "der staat" ist, weder die umwelt, noch die unfallzahlen sondern einzig und allein der profit.
                Wie erbährmlich!!!

                Keine Rückmeldungen
    • Frank 65

      Die Bahn ist seit Mehdorn tot!
      Jetzt hat sich das Thema erledigt.
      Das kommt davon wenn Politiker und Lobbyisten die Macht haben.

      Keine Rückmeldungen
      • Farmer49

        Eine generelle Reform des Schienenverkehrs ist unerläßlich. Das beginnt aber zwingend bei der Leitungsebene der DB. Dann ist es in kürzester Zeit möglich den Güterkraftverkehr von der Straße auf die Schiene zu bringen. Ich habe dazu eine Idee, die das möglich macht. Bei den bisherigen Bemühungen war leider immer ein Denkfehler im Weg.

        Keine Rückmeldungen
        • Peter M.

          Dennoch ist doch alles sowieso nur ein absurdes Spiel. Wenn Sie einmal alles hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun hat und unser Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

          Keine Rückmeldungen