Zurück

Wer zahlt die aktuelle Krise?

Nicole Finkernagel Nicole Finkernagel  •  2021-04-28  •    10 Kommentare  • 

Für mich ist ganz einfach und klar: die Superreichen, die als einzige von der Pandemie profitiert haben, MÜSSEN die Kosten für die Krise zahlen! 

Kommentare (10)


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Titus

    Ich sehe es so. Wenn die Politik vorschreibt, dass die Läden dicht zu machen sind, muss sie andere Möglichkeiten bieten, damit der Handel stattfinden kann. Das ist nicht geschehen bzw. sind nur "Wohltaten" versprochen worden, insofern sehe ich hier eine Haftungsfrage. Immunität würde ich nur in begründeten Ausnahmefällen Politikern zugesehen wollen. Wenn sie persönlich haften müssten, würden sie vielleicht das Risiko nicht eingehen.

    Keine Rückmeldungen
    • Petra Rudolph

      Da hast du meine volle Zustimmung

      Keine Rückmeldungen
      • Knut von aufstehen

        Liebe Nicole, genau so sehe ich das auch, denn wir, die gewöhnlichen Menschen plünderten sie schon bei CumEx, der Bankenrettung und beim Mautdesaster.
        Die sind mal dran

        Keine Rückmeldungen
        • David

          Also auch wenn ich damit wahrscheinlich alleinstehen werde aber das man die gesamten Kosten der Pandemie auf die superreichen Abwalsen will finde ich unfair..

          Ja..ich kann nachvollziehen das man sagt die haben Profitiert warum sollen sie dann nicht auch etwas zahlen....dagegen das Superreiche mehr zahlen ist nichts einzuwenden dass sie allerdings alles zahlen würde ich unfair finden...denn damit projeziert man aus meiner Sicht die Schuld an der Entstehung der Pandemie auf die Superrreichen so als ob die was dafür könnten das diese Pandemie nach Deutschland kam.

          Keine Rückmeldungen
          • Peter M.

            Dennoch ist doch alles sowieso nur ein absurdes Spiel. Wenn Sie einmal alles hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun hat und unser Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

            Keine Rückmeldungen
            • Guido Riga

              Eine generelle Vermögens-Obergrenze von 10 Mio. Euro einführen, alles darüber 100% besteuern und gebundene private Betriebsvermögen darüber in Genossenschaftsanteile für die Beschäftigten umwandeln. Das würde die Beschäftigten zu Miteigentümern der "Wirtschaft" machen und es wäre der Einstieg in ein anderes Gesellschaftssystem, in ein Genossenschaftssystem und die Demokratisierung der Wirtschaft. Gemeingüter sollten generell in Gemeinschaftseigentum übergehen

              Keine Rückmeldungen
              • SvenDominic

                Vielleicht wird durch die Krise vielen nun klar, wie ungerecht die Lastenverteilung in Deutschland ist. Eine künftige Vermögensabgabe von Superreichen könnte hier wieder mehr Solidarität und Gerechtigkeit herstellen. Zur Krisenfinanzierung muss aber auch eine andere Prioritätensetzung bei der Ausgabe von Steuergeldern her.
                Leider ist Consul an eine Zeichenbegrenzung gekoppelt. Eine ausführliche Stellungnahme findet ihr auf meinem Blog: https://svendominic.de/krisenfinanzierung/

                Keine Rückmeldungen
                • pehausbeh

                  Naja wir haften dafür, Steuern kann man kaum noch erhöhen, daher wird man die Schulden und somit auch die Renten, Gehälter weginflationieren.

                  Es trifft wie immer die Leute, die nichts besitzen, denen gibt man dann ein BGE unter auflagen (was ja schon pervers ist, denn dann ist es nicht bedingungslos)
                  Was auch wieder die Gehälter der arbeitenden Bevölkerung relativiert, welche die Beiträge nicht mehr zahlen kann usw.

                  Es ist ein Teufelskreis, was am Ende dann passiert, keine Ahnung. Aber die Reichen schieben ihre Vermögen vermutlich einfach hinundher um möglichst ohne Verluste aus der politisch verursachten Krise zu kommen.

                  Die Schere zwischen Arm und Reich wird sich dann ins unbegreifbare weiter öffnen.

                  Keine Rückmeldungen
                  • Knut von aufstehen

                    Es ist überraschend, dass man Beiträge nicht bearbeiten kann. Also Vorsicht beim Schreiben mit dem Smartphone..

                    Es sollte natürlich lauten:
                    Liebe Nicole, genau so sehe ich das auch, denn uns, die gewöhnlichen Menschen, plünderten sie schon bei CumEx, der Bankenrettung und beim Mautdesaster.
                    Die sind mal dran, die Superreichen!