Zurück

Tafeln obsolet machen

Nicole Finkernagel Nicole Finkernagel  •  2021-04-13  •    13 Kommentare  • 

Ich bin der Meinung, dass es in diesem reichen Land eine Schande ist, dass es Tafeln geben muss. Die ärmsten der Gesellschaft müssen sich dort Lebensmittel holen,ob Rentner, Hartz 4 Empfänger, Obdachlose. Das kann es nicht sein.

Leider habe ich keine Ahnung, was passieren muss, damit dieser Zustand beendet werden kann

 

 

Kommentare (13)


Du musst Dich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Manfred E aus F

    Die idee des "Grundeinkommens" wäre vielleicht ein fortschritt.

    Keine Rückmeldungen
    • Manfred E aus F

      Nicole, ich bin 100% deiner meinung das es beschämend ist, das es tafeln geben muß!!!
      Eine konkrete idee, dies zu ändern habe auch ich leider nicht.
      Renten, Hartz4 erhöhen? Lebensmittelpreise senken?

      Keine Rückmeldungen
      • JJK

        Vielleicht durch ein bedingungsloses Grundeinkommen? Das würde zumindest Obdachlose und manche Rentner auf Hartz4-Niveau hieven...
        Obdachlose bräuchten natürlich erst eine Wohnung, denn auf der Straße kochen ist schwierig. Mit dem "Housing first" genannten Konzept hat man in Finnland gute Erfahrungen gemacht.

      • David

        Ich denke man könnte die Abschaffung der Tafeln konsequent in die Tat umsetzen wenn man die Regelsätze von ALG2 Empfängern und gleichwertigen Leistungen auf 650 Euro anhebt und den Lebensmittelläden verbietet MHD Ware wegzuwerfen oder weiterzuverkaufen...Lebensmittelläden sollten aus meiner Sicht dazu verpflichtet werden den Menschen diese Ware kostenfrei zu verfügung zu stellen wenn sie über dem MHD Liegt...in diesem Punkt sollte man auf Eigenverantwortung setzen und die Lebensmittelläden aus der Haftung nehmen...Diese Regelung sollte aber auf keinen Fall für Lebensmittel gelten bei denen ein "Zu Vebrauchen bis" Datum draufsteht.

        Das hat auch den Vorteil das man in diesem Punkt gegen die 2 Klassengesellschaft ankämpft.

        Keine Rückmeldungen
        • Katja

          Grundeinkommen, Tafel staatliche Hand, Geschäfte verpflichten Lebensmittel an Tafel abgeben dafür einmalig Bonus. Rentner, Hartz 4, Obdachlosen Schein Berechtigung für Tafel vermerk Lebensmittel Günstiger kaufen. Obdachlose Wohnung und Hilfe für Geben so das niemand auf Straße Leben muss

          Keine Rückmeldungen
          • Peter M.

            Dennoch ist doch alles sowieso nur ein absurdes Spiel. Wenn Sie einmal alles hinterfragen, erkennen Sie deutlich, dass diese mit der wahren Welt / Natur absolut nichts zu tun hat und unser Gehirn nur irgendwelche Primärdaten wiedergibt. Politik / Demokratie / Wirtschaft / Geldabhängigkeit / das Monopoly um den Planeten Erde und seine Geschöpfe wurden uns nur andressiert bzw. falsch vorgelebt. Als Baby waren wir noch völlig „normal“. Unser Gehirn ist manipuliert und wurde in dieses „Spiel“ interniert. Siehe auch unter „Das Universum und die Dummheit des Menschen,...“

            Keine Rückmeldungen
            • Werner Kraft

              Die Tafel gründen auf die ursprünglich gute Idee, Lebensmittel zu verwenden, die kurz vor dem Verfallsdatum stehen und ansonsten weggeworfen werden.

              Es liegt an der Organisation, dass es zu einem beschämenden Akt wird, dorthin zu gehen.

              Alternativen wären:
              -Selbstverwaltung durch die Benutzer
              -Extra-Regale oder Abteilungen in den Märkten, in denen Minderbemittelte die Waren mitnehmen .
              -Lebensmittelgutscheine.

              Optimal wäre natürlich ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
              Dies ist durchaus finanzierbar, wie hier nachzulesen ist; und 95% wären damit erheblich besser bis annähernd gleich gestellt:
              https://www.die-linke-grundeinkommen.de/fileadmin/lcmsbaggrundeinkommen/PDF/NeufassungBGE_dinA5_22Okt._01.pdf

              Unterstützen könnt ihr es hier:
              https://deinepolitik.aufstehen.de/proposals/142-bge-einfuhren

              Keine Rückmeldungen
              • Solidaria

                Durch eine bedingungsloses Grundeinkommen sind Tafeln- und Diakoniekaufhäuser überflüssig, wobei ich nicht sagen möchte, dass es schlecht ist, dass Essen das übrig ist nicht weggeworfen oder ungenutzte, aber noch gute Kleidung, etc. weggeworfen werden sollten. Warum soll es zig Joghurtsorten geben, sämtliche Milchsüßprodukte, Wurst, Käse, Aufstriche... die Fülle der Lebensmittel ist enorm. Manchmal stehe ich vor dem Einkaufsregal und fühle mich von der Menge an Angeboten erschlagen. Was will ich kaufen? Hilfe! Ich möchte doch nur einen Käse. Warum gibt es da so viele Unterschiede - brauche ich das?
                Essen sollte nicht noch billiger sein, denn das geht auf Kosten der Natur, der Tiere und der Lebensmittelherstellung. Aber es wäre schön, wenn regionale Produkte finanziell gefördert werden und dadurch günstiger sind, anstelle der Ware aus dem Ausland, die einen langen Weg hinter sich hat. In dem Buch "Schamland" von Stefan Selke wird ganz gut beschrieben wie beschämend es ist mit Almosen.

                Keine Rückmeldungen
                • Klaus Herhold

                  Die "Würde" des Menschen ist unantastbar. Ein bedingungsloses Grundeinkommen (finanziert durch eine Transaktionssteuer) würde vielen Menschen die "Würde" wieder zurückgeben. Damit erledigen sich auch andere Dinge von selbst. Mindestlohn, Minijobs, Kinderarmut, Altersarmut, Obdachlosigkeit, Tafeln sind Dinge, die sich dann von selbst erledigen.

                  Keine Rückmeldungen
                  • Manfred E aus F

                    Die versuche dazu sind doch meines wissens nach durchweg positiv verlaufen.

                    Keine Rückmeldungen